Call for Papers

*** Die allgemeine Frist für Einreichungen ist abgelaufen ***

Medien. Über Medien. Medien über. Medien morgen. Über Medien morgen. Über Medien über morgen. Über Medien übermorgen. Übermedien übermorgen? Brief, Buch, Zeitung, Telefon, Radio und Fernsehen haben Jahrzehnte, Jahrhunderte, Jahrtausende ohne große Veränderungen medial Wissen festgehalten und übermittelt. Ihre Zielsetzung und Handhabung war ebenso spezifisch wie einfach: Öffnen, aufschlagen, abheben, einschalten und schon ging es los.

Die Digitalisierung der Medienlandschaft bricht radikal mit dieser Tradition. Allein der Kauf eines Fernsehgerätes ist eine Aufgabe für Experten: HD, Full HD, HDMI, IP, DVB-T, DVB-C, DVB-S, 3D-TV, LCD, LED, Plasma, IEEE 802.3, USB, MP3, MPEG-1, MPEG-4, DivX oder Betrachtungswinkel sind technologische Begrifflichkeiten, die man vor 10 Jahren noch auf die Größe der Bildschirmdiagonale reduzieren konnte.

Daneben entstehen auf der anderen Seite völlig neue Möglichkeiten: sekundenschnelle weltweite Kommunikation, Zugang zu Information von jedem beliebigen Ort aus, Sicherheit, personalisierte Information oder bislang nicht erreichte technische Qualitäten ermöglichen ein Leben mit Medien, wie wir es längst nicht mehr missen möchten.

Die Konferenz spannt den Raum zwischen diesen Polen auf und stellt die Frage: Wird uns die Vielfallt der neuen Medien erdrücken, oder ermöglichen sie uns ein selbstbestimmtes, freies Leben? Wie sieht unsere Zukunft mit Medien morgen und übermorgen aus?

Aspekte, die auf der Konferenz behandelt werden, sind zum Beispiel:

  • Digitales und Interaktives Fernsehen, WebTV, IPTV und HybridTV
  • Medien und Lernen
  • Medienkonsum und Adoleszenz
  • Medien und Social Networking
  • Medien für Behinderte
  • Digitales Radio
  • Neue Medien und ältere Menschen
  • Medien und Mobilität
  • Lokalsierung von Medienströmen
  • Personalisierung von Medien
  • Mediennutzung und -rezeption
  • Edutainment
  • Zukunftsvisionen der Mediennutzung
  • Sprachbasierte und multimodale Schnittstellen
  • Begreifbare Interaktion
  • Post WIMP Interfaces
  • Interaktive Medien in Kunst und Kultur
  • Designthinking
  • Sciencfictionthinking

Sie sind herzlich eingeladen, Forschungs- und Praxisbeiträge zu diesen Aspekten sowie zu weiteren Themenbereichen der Mensch-Computer-Interaktion und angrenzenden Feldern bis zum 20. März 3. April 2011 einzureichen. Interdisziplinäre Arbeiten und Arbeiten mit einem Bezug zum Tagungsthema „überMEDIEN ÜBERmorgen“ sind besonders erwünscht. Beiträge zu M&C 2011 sollten Originalarbeiten sein und den für die jeweilige Beitragsform geltenden Formatvorgaben entsprechen (siehe Beitragsformen/Autorenhinweise).

We look at the present through a rear view mirror. We march backwards into the future.
– Marshall McLuhan

Kommentare sind geschlossen.